Der Münchner Westen braucht dringend ein schlüssiges Verkehrskonzept!

Auch wenn es so aussieht – Die Offenbach-/Meyerbeerstraße ist   k e i n e Hauptverkehrsstraße. Vielmehr ist sie als Wohnsammelstraße gewidmet und hat nach Aussage der Verkehrsplanung einzig die Aufgabe, den Ziel- und Quellverkehr aus den umliegenden Siedlungsgebieten an die Verdi- und Landsbergerstraße abzuleiten. Das Planrecht wurde bis heute faktisch nicht umgesetzt!

 

Gemäß Verkehrsentwicklungsplan München (VEP 2005) ist der Durchgangs- und LKW-Verkehr auf den dafür vorgesehenen Hauptverkehrsstraßen zu sammeln – zum Schutz sensibler Wohngebiete. Hauptverkehrsstraßen sind im Münchner Westen die Landsberger- und Bodenseestraße, die Nordumgehung Pasing (=NUP), die Verdistraße, Lortzingstraße und die Pippingerstraße.

Umsetzung des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) 2005 gefordert!

Grundlage für diese Grafik ist der VEP 2005 der LHM. Das Hauptstraßennetz wird durch die orang und rot markierten Straßen dargestellt (Bodensee- und Landsbergerstraße, NUP, Verdistraße, Lortzing- und Pippingerstraße).

 

Es ist erklärtes Ziel des VEP, den überörtlichen Durchgangsverkehr und vor allem den Schwerlastverkehr auf den Hauptstraßen zu bündeln – zum Schutz sensibler Wohngebiete!


Obwohl die OMS keine Hauptverkehrsstraße ist, wird sie funktionswidrig als solche genutzt. Die Erklärungen der Stadt, dass dies nur "vorübergehend" und "als Übergangslösung" der Fall wäre, wirft die Frage auf, wie lange der Zeitraum "vorübergehend" definiert ist, wenn damit nahzu 50 Jahre Leidensdruck, Lärm und Abgase für die Anwohner im ungeschützten offen bebauten Wohngebiet gemeint sind.

 

Wir Anwohner wollen endlich die versprochene Umsetzung des VEP, insbesondere seit Fertigstellung der Nordumgehung Pasing (NUP).


LKW-Leitlinie belastet Wohngebiete - Ist-Zustand

Ist Zustand LKW Verkehr im Reinen Wohngebiet

Pasing Arcaden I und II, Wohn- und Geschäftsprojekt „Königsgarten Pasing“ auf dem früheren Weyl-Gelände, Neubauprojekt auf dem ehemaligen Gewerbegebiet an der Paul-Gerhardt-Allee – immer wieder werden Großprojekte initiiert und genehmigt ohne schlüssige Konzepte für den damit verbundenen Verkehr. Die bestehenden Straßen – so auch die Offenbach-/Meyerbeerstraße – in reinem Wohngebiet sind definitiv nicht geeignet, diese Belastungen zu tragen.

Zum Lageplan

Kurzfristige Lösung für die Ableitung des Schwerlastverkehrs

Der Schwerlastverkehr aus dem Paul-Gerhardt-Gebiet ist aus der Nusselstraße durch ein Linksabbiege-Gebot zur Landsbergerstraße und zur NUP zu leiten. Auch die Anlieferung der neu entstandenen Arcaden hat über die NUP und die Landsbergerstraße zu erfolgen, wie dies auch im Bebauungsplan geregelt ist.

Nur durch die NUP war es möglich, Pasing mit einem Einkaufscenter in dieser Größenordnung und mit tausenden von neuen Wohnungen zu beglücken. Der neu entstehende Verkehr darf nicht die bestehenden Wohngebiete belasten. Dies gilt es umzusetzen.

Langfristige Lösung zur Verkehrserschließung

Wie seit Jahrzehnten geplant ist der neu entstehende LKW- und Personenverkehr aus dem neuen Siedlungsgebiet an der Paul-Gerhardt-Allee über eine kostengünstigere Brücke (anstatt Tunnel) direkt zum Hauptstraßennetz geleitet werden. Es ist ein Mythos, dass ein Tunnel nur wegen der Gewerbebetriebe notwendig geworden wäre, und nun nach Abzug von Metro nicht erfoderlich sei. Ein Wohngebiet mit nahezu 10.000 Menschen muss anständig erschlossen werden.

Keine neuen Bebauungspläne ohne Verkehrskonzept

Im Zuge der Planung zur Nordumgehung Pasing (NUP) wurde ein "Verkehrskonzept München-West 2015" vorgelegt. Das Konzept stellt einen 55%igen Rückgang der Verkehrszahlen für die OMS in Aussicht, das würde bedeuten anstatt 16.000 Kfz/Tag nur noch 8.000 Kfz/Tag, was auch der Belastungsgrenze einer Sammelstraße entsprechen würde!

Die Halbierung der Verkehrsmenge würde auch dem Maßnahmenkatalog unseres Fachgutachters Müller BBM entsprechen, den Lärmpegel auf ein verträgliches Maß zu reduzieren.

Wie jedoch kann dieses Ziel erreicht werden?

Verkehrskonzept der Stadt München im Zuge der Planung zur NUP
Verkehrskonzept München West 2015.
zentrale_bahnflaechen_verkehrskonzept.pd[...]
PDF-Dokument [8.2 MB]

Info BA 21

Info Verkehrszentrum

Greenctiy

Info Umweltakademie

 

Wanderbaumallee zieht ins Winterquartier

vrstl. 27.9.2017

 

Aktuelle NO2 Messung - Ergebnis siehe Text und Greencity

 

Die Zukunft der Mobilität - Geht's noch?

Klimaherbst 2013

 

 

www.isw.de

Infos Download

Hier finden Sie detaillierte Informationen.

zum Download

Mitglied werden

2015_Beitrittformular_IGOM.pdf
PDF-Dokument [19.5 KB]

Spenden

Kontoverbindung

IGOM e.V.

Postbank München

IBAN

DE95 7001 0080 0027 4068 02

Gemeinsam stärker

Elternbeirat Max-Planck-Gymnasium München

Schulwegsicherheit

 

letzte Aktualisierung:

23.8.2017