Lebensqualität

In einem offen bebauten Wohngebiet wie rechts und links der Offenbach- und Meyerbeerstraße sind alle Fassaden und alle Gärten umfassend dem Lärm ausgesetzt - es gibt keinen Rückzugsraum vor dem Lärm. Wir kämpfen für einen angemessenen Schutz vor Lärm und Emmissionen – für die Lebensqualität der Anwohner.

 

An Tagen mit wenig Verkehr ahnt man den eigentlichen Charakter der Straße zwischen Pasing und Obermenzing. Ihre offizielle Widmung als Wohnsammelstraße und das umgebende reine Wohngebiet vertragen sich nicht mit der missbräuchlichen Nutzung als schnelle Hauptverbindungsachse. Denn die Bebauung an den wirklichen Haupstraßen mit Geschosswohnungsbau und Riegelbebauung kann den Anwohnern wenigstens in den rückwärtigen Bereichen Ruhe und ruhige Hinterhöfe bieten.

 

Die Gärten, die der Erholung dienen sollen, sind hier wertlos. Sicher, wir wohnen alle in einer Stadt; da gibt es Verkehr, mit dem man leben muss. Aber umgekehrt gilt auch: Weil wir in einer Stadt leben, also auch wohnen und schlafen, muss der Verkehr verträglich geplant werden und jeder einzelne Verkehrsteilnehmer muss entsprechend Rücksicht nehmen und seinen Fahrstil so anpassen, dass dies für die Anwohner erträglich ist. Straßen in der Stadt als Rennstrecke zu missbrauchen und dem Autofahrer Vorrechte einzuräumen ist unsozial. 

 

Die Lärmsituation entspricht der einer Hauptverkehrsstraße- und nicht einem Wohngebiet!

Auszug Lärmkarte München (Tag) zwischen Würmkanal und Durchblick.

Ab 65 dB (A) besteht nachweislich Gesundheitsgefährdung!

Ab 65 dB(A) werden von der Stadt öffentliche Flächen als nicht geeignet für den Aufenthalt bewertet. Kindereinrichtungen wie Spielplätze dürfen hier nicht angeordnet werden- und was ist hier mit den Kindern der Anwohner?

Orange gefärbte Flächen zeigen wie weit die Lärmbereiche von 55-60 dB(A) in die hinteren Grundstücke reichen.  

Wussten Sie schon...

 

...dass hier jede Minute ein LKW mit 80-83 dB(A) durchfuhr?

...dass in einem reinen Wohngebiet wie bei uns tags nur 59 dB(A) und nachts 49 dB(A) erlaubt sind?

...dass seit 14 Jahren ein echter Rückbau mit beidseitigen Parkbuchten und Allee versprochen sind?

...dass es bereits 3 Verkehrstote und etliche Verletzte gab?

...dass täglich ca. 1.400 Schüler an 7 Stellen die Offenbach-/Meyerbeerstraße auf dem Schulweg queren?

...dass der Bremsweg bei 30 km/h um die Hälfte kürzer ist als bei 50 km/h?

...dass Tempo 30 nur halb so laut ist wie Tempo 50?

Info BA 21

Info Verkehrszentrum

Greenctiy

Info Umweltakademie

 

Wanderbaumallee zieht ins Winterquartier

vrstl. 27.9.2017

 

Aktuelle NO2 Messung - Ergebnis siehe Text und Greencity

 

Die Zukunft der Mobilität - Geht's noch?

Klimaherbst 2013

 

 

www.isw.de

Infos Download

Hier finden Sie detaillierte Informationen.

zum Download

Mitglied werden

2015_Beitrittformular_IGOM.pdf
PDF-Dokument [19.5 KB]

Spenden

Kontoverbindung

IGOM e.V.

Postbank München

IBAN

DE95 7001 0080 0027 4068 02

Gemeinsam stärker

Elternbeirat Max-Planck-Gymnasium München

Schulwegsicherheit

 

letzte Aktualisierung:

23.8.2017